titel ankerland

Ankerland e.V. widmet sich der Hilfe schwer traumatisierter Kinder, Jugendlicher, junger Erwachsener und junger unbegleiteter Flüchtlinge. Der Verein sieht seinen gesellschaftlichen Beitrag darin, die professionelle und allgemeine Öffentlichkeit für das Thema psychische Traumatisierung junger Menschen zu sensibilisieren. Ankerland e.V. informiert, berät und unterstützt Betroffene und deren Angehörige, bietet für Fach- und Hilfskräfte Fortbildungen und schult interessierte Laien in Workshops.

Die Ankerland TraumaTage haben hierbei über die Stadtgrenze hinaus in der Fachwelt Beachtung erlangt. Initiiert wurde Ankerland e.V. durch den Facharzt für Kinder und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie, Dr. med. Andreas Krüger, Experte für die Behandlung psychisch traumatisierter Kinder, Jugendlicher und deren Familien. Als Oberarzt am Universitätsklinikum Eppendorf baute er die erste Trauma-Ambulanz für Kinder und Jugendliche auf und leitete sie. Er veröffentlichte Bücher, diverse Buchbeiträge und Fachartikel zu diesem Thema.

Die Grundlage der Arbeit im Ankerland Trauma-Therapiezentrum ergibt sich aus verschiedenen, sich ergänzenden therapeutischen Ansätzen und Angeboten. Die Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie für Kinder und Jugendliche (kurz: PITT-KID, Krüger & Reddemann, 2007) bildet die traumatherapeutische Basis der täglichen Arbeit und wird seit vielen Jahren klinisch erfolgreich angewendet.

Auch die Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) führt PITT-KID als wirksames Verfahren auf.

Unser psychotherapeutisches Team aus psychologischen, pädagogischen sowie ärztlichen Therapeutinnen und Therapeuten wird u.a. ergänzt von kreativ- sowie körpertherapeutisch arbeitenden Kolleginnen und Kollegen. Alle arbeiten nach gemeinsamen Grundsätzen, bei denen sich die verschiedenen Therapieverfahren ergänzen und einander fördern. Regelmäßige Teambesprechungen sichern die sinnvolle Abstimmung der Therapiemaßnahmen.

Die Kinder und Jugendlichen kommen in der Regel einen Tag pro Woche für ein bis mehrere Stunden in das Ankerland Trauma-Therapiezentrum. Dieses ambulante Behandlungskonzept ermöglicht es den Kindern und Jugendlichen, in ihrem schützenden Umfeld zu bleiben. Gleichzeitig fördert das aktiv die Autonomie der Kinder – ein wichtiger Baustein für die Optimierung des Heilungsprozesses. Der Einbezug des sozialen Umfeldes der traumatisierten Kinder und Jugendlichen stellt eine weitere wichtige Grundlage der therapeutischen Arbeit dar. So können bei notwendigen Langzeittherapien schwer traumatisierte Kinder mit chronisch-komplexen Trauma-Folgestörungen in ihrem vertrauten Umfeld wohnen bleiben.

Im Ankerland Trauma-Therapiezentrum werden die Kinder und Jugendlichen sowie deren Angehörige in einem ansprechenden warmen Ambiente empfangen – ohne den oft mechanischen Rhythmus und die sterile Ausstrahlung großer Krankenhäuser. Es ist eine Art „Villa Kunterbunt“, die den Kindern und Eltern oder anderen Bezugspersonen einen herzlichen atmosphärischen Rahmen bietet. So können Seelenwunden heilen und die schwersten der menschlichen Krisen gemeinsam bewältigt werden. Krankenhäuser werden bedauerlicherweise oftmals mit den traumatischen Geschehnissen in Verbindung gebracht. Hierzu zählen auch sekundäre Belastungssituationen wie in der Rechtsmedizin oder Notfallambulanz.

Unsere Netzwerke:

Icon Facebook

Links

Spenden und Fördern

Wie du helfen kannst:

- Sprich mit anderen über das Thema Traumatisierung

- Schau dir die Website von Ankerland genau an

- Erzähle uns deine Erfahrungen

- Teile den Link

Text und Bildrechte:

Ankerland e.V.

04.05.2017
 
share social
Comments
Order by: 
Per page:
 
  • There are no comments yet
Facebook comments
 
Disqus comments
Actions
Rating
0 votes